Ganztagsgruppen

SONY DSCIn den Ganztagsgruppen werden die GTS-Kinder aus den Bilingual-Klassen, den Gesangsklassen, den Französisch-Klassen und die Schülerinnen und Schüler der älteren Jahrgänge betreut. Diese besuchen vormittags den regulären Unterricht in ihren Klassen, bleiben aber, im Gegensatz zu ihren Klassenkameraden, nachmittags in der Schule und erledigen ihre Hausaufgaben in der sogenannten Lernzeit.

Montags und dienstags gehen die Schülerinnen und Schüler nach der Lernzeit gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der GTS-Klassen in die von ihnen gewählte AG. Die beiden anderen Nachmittage sind vollständig für Lernzeiten und Individuelle Förderung vorgesehen.

Der Stundenplan einer solchen Gruppe sieht folgendermaßen aus:

Lernzeiten und individuelle Förderung der Ganztagsgruppen

Bei den Lernzeiten, die ein/e GTS-Schüler/in einer Ganztagsgruppe jeden Nachmittag (Montag bis Donnerstag) hat, handelt es sich um eine Stunde, in der die GTS-Kinder ihre schriftlichen Hausaufgaben erledigen sollen. Während der Erledigung der Hausaufgaben werden sie von einem Lehrer und nach Möglichkeit von einem Schülerscout betreut.

Wir legen großen Wert darauf, dass während der Lernzeit eine ruhige Arbeitsatmosphäre herrscht. Jedes Kind sitzt an einem Tisch und hat so genügend Platz für seine Arbeitsmaterialien, die es für die Erledigung der Hausaufgaben braucht. Die Lernzeit beginnt mit einer Phase der Stille, dem „Silentium“, das heißt hier herrscht absolute Ruhe, Fragen sollten möglichst nicht gestellt werden, damit die Schülerinnen und Schüler lernen, sich zunächst selbst mit einer Fragestellung auseinanderzusetzen. Herumlaufen ist während des Silentiums nicht erlaubt. Die Kinder beginnen mit den Aufgaben, die sie selbstständig erledigen können und kommen so schnell ins Arbeiten hinein. Nach etwa der Hälfte der Lernzeit können die Kinder der Lehrkraft Fragen stellen und um Hilfe bitten. Sie können sich auch mit Mitschülerinnen und Mitschülern absprechen und beraten.

Einmal pro Woche haben wir zusätzlich zu den Lernzeiten noch eine Stunde individuelle Förderung eingerichtet, in der die Schülerinnen und Schüler durch gezieltes Üben – vor allem an ihren Schwächen in Haupt- und Nebenfächern – arbeiten sollen. Durch zusätzliches Methodentraining können sie aber auch ihre Stärken fördern. Dazu können sie aus einem reichhaltigen Fundus an Büchern, Nachschlagewerken und Arbeitsheften auswählen. Auch der Computerraum in der Bleichstraße und das Lernzentrum mit Computern im Haupthaus können und sollen für die individuelle Förderung genutzt werden. Wie in der Lernzeit werden die Lernenden auch in der IF von einer Lehrkraft und möglichst auch einem Schülerscout unterstützt.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle mündlichen Hausaufgaben, wie zum Beispiel das Abschreiben und Lernen von Vokabeln, und die Vorbereitung auf Klassenarbeiten und HÜs zu Hause und an den Wochenenden mitunter umfangreichere schriftliche Arbeiten (z.B. Übungsaufsätze) angefertigt werden müssen, da kontinuierliches Üben von großer Bedeutung ist.

BACK