Verkehrserziehungstage der 6. Klassen

Pünktlich zu Schulbeginn tummeln sich ungewöhnlich viele, vor allem jüngere Schülerinnen und Schüler auf dem wolkenverhangenen Pausenhof und auch die vielen Fahrräder passen nicht so recht in das alltägliche Schulbild. In der Mitte des Schulhofs hat sich bereits eine Klasse versammelt und ist eifrig dabei, kaputte Reifen zu reparieren. Dies kann nur bedeuten, dass heute, am 12. Juni 2018, der jährliche Verkehrserziehungstag der 6. Klassen ansteht. Im Mittelpunkt dieses Tages steht der „Sichere Radfahrer“ mit der Zielsetzung, die Schülerinnen und Schüler zu aufmerksamen und verantwortungsbewussten Verkehrsteilnehmern zu erziehen. In Kooperation mit dem Automobilclub Alzey, der Polizei und dem Deutschen Roten Kreuz soll den Unterstufenschülern nicht nur die Merkmale eines sicheren Fahrrads erklärt werden, sondern auch das richtige Verhalten in Pannensituationen. All dies soll in sechs verschiedenen Einheiten aufgezeigt werden, bestehend aus zwei vom ADAC mit organisierten Fahrradturnieren, einem Vortrag zur Verkehrssicherheit, einem Block der Polizei sowie des Deutschen Roten Kreuzes und einer Fahrradwerkstatt.

,,Es ist wichtig, dass man weiß, wie man sich in Gefahrensituationen verhält und wie man diese vermeiden kann“, findet der 17-jährige Konrad vom schulinternen Sanitätsdienst. Daher zeigt er in einer der sechs Unterrichtseinheiten wie man beispielsweise einen Notruf absetzt und was einen richtig passenden Fahrradhelm auszeichnet.

Die beiden Polizistinnen Daniela Bauer und Heike Baumann präsentieren den Schülerinnen und Schülern einen Film und fordern ihre Zuschauer auf, die Fehler zu finden. „Dies gelingt in aller Regel ohne Probleme“, äußern sich die beiden Frauen zufrieden.

Auch der 12-jährige Leonhard freut sich als Teilnehmer über die ,,Wiederholung aus der 4. Klasse“. Am meisten gefallen ihm die Fahrradturniere, da es durch das Üben von ,,Schulterblick und Kurven nicht nur Theorie“, sondern auch praktische Teile gibt.
Der Schulhof lehrt sich zügig, als es beginnt zu regnen, doch dies kann die lebhafte Stimmung der Schulklasse nicht schwächen, welche ihre Fahrräder unterstellt und in das Schulgebäude umzieht, um dort weiter an ihren Reifen zu werkeln. (Isabelle Nonnenmacher)

BACK